Die sogenannte Casa a Piloni (wortwörtlich „auf Pfeilern gebautes Haus“) ist durch Pfeiler kennzeichnet, welche die Balkone unterstützen. Diese Balkone sind besonders tief und deswegen konnte man dort Lebensmittel wie z.B. Mais, Walnüsse und Bohnen trocken lassen. Die Balkone sind von Holztreppen verbunden, die ausschließlich auf einer Seite gebaut wurden, um so wenig Platz wie möglich wegzunehmen. Im Erdgeschoss gab es die Küche und den Keller; die Bettzimmer befanden sich im Obergeschoss. Stall, Heuboden und Haus lagen nebeneinander. Diese Bauernhäuser kann man in verschiedenen Orten des Piavetals finden und sind besonders typisch für das kleine Stadtviertel Prapavei in Sedico.